Zukunft erfinden vor Ort

Eigenverantwortliches Handeln und bürgerschaftliches Engagement werden zu wichtigen Faktoren für die Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität von Kommunen und Regionen besonders im ländlichen Raum. Wo Wandel ist, entstehen neue Freiräume, die Menschen mit Kreativität und Umsetzungswillen füllen können. Es braucht Bürgerinnen und Bürger, die die Chancen auf Veränderung sehen, die Ideen entwickeln und umsetzen, die neue Wege ausprobieren und vielleicht auch Vorbild für andere werden wollen.


Kalbe Drosos

Gründungsbegleiter*innen zu Gast in der Künstlerstadt Kalbe

Es ist kein Zufall, dass sich unter den von der "Kulturhanse" geförderten Akteur*innen für Gründerlabore drei Neulandgewinner*innen befinden. Die NLG sind in ihren Gemeinden aktiv und setzen sich für die gemeinsame Gestaltung von Zukunft vor Ort ein. Weil sie mit ihren Teams um Kontinuität für ihre experimentellen Anstrengungen ringen, suchen sie nun mit der "Kulturhanse" Wege zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit ihrer Arbeit. Die Künstlerstadt Kalbe war Ende November Gastgeberin eines solchen Gründerlabors. Die Teilnehmer*innen entwarfen konkrete Schritte zur Gründungsbegleitung, zur Community Entwicklung, der Öffentlichkeitsarbeit und der Raumentwicklung. Die Drosos Stiftung fördert die "Kulturhanse" und damit den Aufbau von Gründerzentren in eher strukturschwachen Gebieten. Im Januar soll das Konzept stehen. Das Gründungslabor wird es während der fünften Werkstatt in Lauscha erörtern.

Zur "Kulturhanse"


 

brandenburg anhalt sachsen zusammenhalt kultur
witzin3

Gründung der ersten "Alphorn-Jungbläsergruppe in MV"

Zur Gründung der ersten "Alphorn-Jungbläsergruppe in MV" erklangen am 24. November in Witzin ganz neue Töne! Das Interesse der zwei Mädchen und zwei Jungen an den Instrumenten geht auf die Initiative von Neulandgewinner Hans Hüller und seinem offenen Orchester zurück. Mit der Gründung schließt die Jungbläsergruppe an die Alphornhistorie in Mecklenburg-Vorpommern an. Der Heimatverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. war überrascht, dass es nun Nachwuchs für dieses ungewöhnliche Blechblasinstrument gibt. Die erwachsenen Musiker*innen arbeiten derzeit an einem Alphornlehrwerk mit neuen Kompositionen und haben Kontakt zu einem Instrumentenbauer aufgenommen, denn derzeit sind die teuren Alphörner der Kinder noch geliehen.

Zum Projekt

Zum Alphornverein


 

norden kultur Mecklenburg-Vorpommern
miteinander reden

Ideenwettbewerb MITEINANDER REDEN in ländlichen Räumen

Ihr möchtet gute Gespräche gestalten und das lebendige Miteinander in eurem Dorf, Ortsteil oder der Gemeinde mit weniger als 15.000 Einwohner*innen stärken? Du hast eine Idee, wie du selbst oder dein Verein, Bürgerinitiative oder deine Gemeinde, dein Unternehmen oder Stammtisch das gemeinsame Leben bereichern können?
Dann gehörst du zu den aktiven Zukunftsgestaltenden deines Ortes. Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt 100 Initiativen, Räume für Gespräche auf Augenhöhe aller gesellschaftlichen Gruppen zu schaffen und ein Projekt zu zentralen Themen aus Politik, Bildung, Medien, Kultur oder Gesellschaft im örtlichen Umfeld umzusetzen. Die Bewerbungsfrist endet am 20. Januar 2019.

Weitere Informationen


 

zusammenhalt Ausschreibung bundesweit
Thomas klein

Was macht eigentlich Thomas Winkelkotte?

Thomas Winkelkotte weiß, dass es nicht immer beim ersten Versuch klappen muss. 2013 hat er als Neulandgewinner der ersten Runde eine gemeinnützige Mobilitätssicherung im Landkreis Märkisch-Oderland initiiert. Er wollte dem mangelnden Nahverkehr durch eine sichere Form des Trampens begegnen, mit Registrierung von Fahrer*innen und Tramper*innen. Heute sieht er sein Projekt als gescheitert, „alle hatten die Kleber im Auto, aber keiner wollte sich an die Straße stellen", erzählt er. Nun ist er Fahrer von Otto, dem Begegnungsbus von Neulandgewinner Fabian Brauns. Winkelkotte ermöglicht damit beispielsweise geflüchteten Menschen aus vier Heimen um Buckow, an Demonstrationen teilzunehmen oder spezielle Lebensmittel in Berlin einzukaufen.

Zum Projekt

Zum Erfahrungsbericht


 

2013 brandenburg
tool1

Civil Society Toolbox - Hilfe zur Selbsthilfe für Engagierte

Der Werkzeugkasten bietet Instrumente für zivilgesellschaftliche Akteur*innen, Initiativen und  Organisationen, um an Themen wie Fundraising, Wissenstransfer, Strategieentwicklung und Entscheidungsprozessen zu arbeiten. Das Do-It-Yourself Toolkit beinhaltet Methoden, Workshopdesigns, Arbeitsblätter und Konzeptpapiere. Spielerisch können die verschiedenen Formate mithilfe von Figuren, Karten und Postern selbst moderiert und organisiert werden. Diese unterstützenden Werkzeuge stehen online oder zum Herunterladen zur Verfügung! Sie wurden von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen über einen Zeitraum von zwei Jahren entwickelt und sind jetzt offen zugänglich.

Zur Civil Society Toolbox


 

zusammenhalt bundesweit
Debatte

Debatte „Wer ist das Volk, heute?“

Am Tag der Deutschen Einheit kamen zahlreiche Gäste nach Menz, um mit der Migrationsforscherin Naika Foroutan ostdeutsche Selbstverständnisse zu diskutieren. Eingeladen hatte Neuland gewinnen e. V. sowie Mario Ledderhose mit der HEIMATschule Menz. Die Politologin Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin stellte eingangs dankenswerterweise ein Forschungsprojekt über Stereotype vor. Ihre Hypothese: Die Diskriminierung von Ostdeutschen ähnelt inhaltlich der von muslimischen Migrant*innen. Die Gäste, Naika Foroutan, Daniel Schulz von der taz und Andreas Willisch vom Thünen-Institut für Regionalentwicklung brachten eigene Erfahrungen ein und fragten, wer mit „ostdeutsch“ gemeint ist: DDR-Bürger*innen, Menschen, die sich gegenwärtig in Ostdeutschland engagieren oder jene, die dort geboren sind? Und bedarf es überhaupt der Konstruktion einer ostdeutschen Identität, um mehr Gleichheit zu erreichen? Viel wichtiger als die Frage, woher wir kommen, schien am Ende die Frage, wohin wir (gesellschaftlich) wollen.

Zum Verein


 

2017 brandenburg zusammenhalt
BBE

Neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum

Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung startet das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement ein neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum! Dort werden gute Praxisbeispiele – von kleinen Aktionen bis zu mittelfristigen Förderprojekten gesammelt. Auch die Schattenseiten werden beleuchtet: Welche demokratiefeindlichen Gruppierungen gibt es in ländlichen Räumen und was können wir ihnen gemeinsam etwas entgegensetzen?  Schaut vorbei! 

www.laendlicher-raum.info/


 

sueden brandenburg anhalt sachsen
doerferaufbruch

Dörfer im Aufbruch: Der Online-Kurs

Ganz im Sinner der Neulandgewinner-Bewegung engagiert sich die Initiative "Dörfer im Aufbruch" für die Akteure vor Ort: "Wir sind der festen Überzeugung, dass Dorfentwicklung in die Hände der echten Experten gehört: uns selbst. Nur wir wissen, wie wir leben möchten und was uns an unserem Lebensort am Wichtigsten ist." Nun haben sie einen kostenlosen Online-Kurs mit 133 Videos, 9 Kapiteln und 6 Dozenten entwickelt. Dieser gibt Einblick in Themen wie Dorfentwicklung, Moderation oder Finanzierung.  

Link zum Online-Kurs Link zum 1. Video


 

Ausschreibung
vereinsgr 0

Neulandgewinner-Verein gegründet

Am 13. Oktober 2017 haben 15 NeulandgewinnerInnen den Verein „Neuland gewinnen“ gegründet, der Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung nach der Förderung durch die Robert Bosch Stiftung gewährleisten soll. Darüber hinaus will der Verein die gesellschaftlichen Veränderungen in ländlichen Regionen Deutschlands mitgestalten und allen aktiven Menschen, die Gesellschaft selber machen wollen, eine Stimme verleihen.

Mehr Informationen


 

 

 

2017