Auftakt- und Abschlussveranstaltung

Zu Beginn und am Ende einer jeweiligen Förderperiode schaffen wir einen besonderen Rahmen für die einzelnen Projekte und die Personen, die sich bereits auf den Weg gemacht haben bzw. künftig machen werden. Auf der gemeinsamen Veranstaltung werden die Projekte der abgeschlossenen Runde gewürdigt, und die neuen Projekte und Neulandgewinner vorgestellt. Die Robert Bosch Stiftung präsentiert das gesamte Programm – und erklärt, warum es für die Gesellschaft von hoher Bedeutung ist. Als Höhepunkt zwischen den Förderrunden wollen wir mit der Öffentlichkeit, mit Medien, mit Politik und Wirtschaft über unsere Erfahrungen und Erfolge reden, um Interesse zu wecken und um Menschen zu motivieren, wie die Neulandgewinner die Ärmel für die Gesellschaft aufzukrempeln. Denn von denen kann es schließlich nie genug geben.


Auftakt- und Abschlussveranstaltung am 01.12.2016

Die Würdigung des Engagements für ihre Ideen und Vorhaben der Neulandgewinner der 2. Runde nahm Barbara Klembt, Jurymitglied und Bürgermeisterin a.D. aus Wiesenburg/Mark vor. Tony Mahoni startete mit seinem Gewinner-Song den Auftakt in Runde 3. Zudem wurden die ersten Denklaboristen in das neugeschaffene Neulandgewinner-Denklabor aufgenommen.

 

Abschluss-/ Auftaktveranstaltung am 22.01.2015 in Berlin

Professor Claus Leggewie schlug in seiner Laudatio den weiten Bogen von der Antike bis in unsere Zeit, in dem er dem Neulandgewinnen eine immer wiederkehrende politische Dimension verlieh. „Etwas können ... und etwas anfangen können..." sei die Grundlage, um Gesellschaft verändern zu können. Professor Wolfgang Schröder, Jurymitglied, wünschte den Neulandgewinnern der 1. Runde, die in den zurückliegenden beiden Jahren viel für ein besseres Leben in den Dörfern Ostdeutschlands geleistet haben, ein großes Maß an Kontinuität.

Programm

 

Auftaktveranstaltung 24.01.2013

Mit der 1. Auftaktveranstaltung ging ein 12 monatiger Auswahlprozess zu Ende, in dem die ersten 20 Neulandgewinner ihre Projektideen ausarbeiten konnten. Das Besondere dieser Neulandgewinner, so Professor Heinz Bude in seiner Laudatio, sei, dass sie ein bis dahin vergessenes Land zurück auf die gesellschaftliche Landkarte bringen. Die Robert Bosch Stiftung möchte mit dem Programm eine ganz praktische Form der Unterstützung für Menschen bieten, die den demographischen Wandel nicht als Grund zur Flucht, sondern als Aufforderung, die Dinge selbst in die Hände zu nehmen, begreifen.

Einladungskarte