Zukunft erfinden vor Ort

Neulandgewinner, das sind Menschen, die selbst anpacken, um ihre Heimat zu einem Ort zu machen, an dem sie gerne leben. Menschen, die sich entschieden haben von Zuschauern zu Machern zu werden. Neulandgewinner, das ist eine Bewegung von Menschen, die glauben, das gute Heimat nicht einfach so vom Himmel fällt, oder von der Politik verordnet wird. Menschen, die wissen, dass wir heute neue Wege gehen müssen, um morgen gut miteinander leben zu können. Menschen, die gesellschaftliche Veränderungen als Chance sehen, und nicht als Gefahr. Neulandgewinner, erfinden heute unser Zuhause von morgen. Sie packen die Dinge gemeinsam an – voller Vertrauen, experimentierfreudig, eigensinnig, vielfältig und vor allem eins: Wild entschlossen!


Neulandgewinner auf Youtube


O.Müller

Wie die Umfrage unter LEADER-Akteuren im Rahmen der Grünen Woche 2018 gezeigt hat, ist der „bottom-up“-Ansatz das charakteristische Merkmal des LEADER-Programms. Doch was genau verstehen RegionalmanagerInnen und Lokale Aktionsgruppen darunter? Wie können bottom-up-Prozesse in der Praxis gestaltet werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich nicht nur die Akteure vor Ort, sondern auch WissenschaftlerInnen der Universität Bonn im Rahmen des DFG-Projekts „Partizipative Entwicklung ländlicher Regionen“.

Wir laden LEADER-Akteure ein, sich über Beteiligungsformate auszutauschen und stellen die Frage danach, wie unterschiedliche Zielgruppen durch welche Formate erreicht und aktiviert werden können. Es soll ein Raum des Austauschs entstehen, in dem LEADER-Akteure über ihr Verständnis von „bottom-up“ in einen Dialog treten können. Durch den Erfahrungsaustausch erhalten LEADER-Akteure praktische Tipps und Tricks für die Einbindung unterschiedlicher Akteursgruppen im LEADER-Alltag.

Oliver Müller und Sina Wohlgemuth, Universität Bonn

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!