0 BenRabah Neulandgewinner

Lebens-Energie für das Dorf, Schönfeld

Förderrunde 1: 2013–2015

Spielplätze müssen kindgerecht sein. Das ist klar. Aber wie oft wird beim Bau auch an die Großeltern gedacht? „Ich fand die Idee eines Mehrgenerationenspielplatzes toll“, sagt Marion Ben Rabah. „Wenn die Eltern arbeiten, sind es doch oft Oma oder Opa, die auf die Kinder aufpassen.“ Der Spielplatz mit vielen Sitzflächen und auch für Großeltern komfortabler Rutsche war eines von drei Projekten, mit denen der Verein Schönfeld e.V. gemeinschaftliches Arbeiten im Dorf förderte. Das Heizhaus der ehemaligen polytechnischen Oberschule bauten die Freiwilligen zur Dorfwerkstatt aus. Brachliegende Gärten der Gemeinde wurden neu bepflanzt. Dort wird nun Gemüse für die Gemeinschaftsküche geerntet, die den Kindergarten und die Senioren der Gemeinde verpflegt. Das Ziel, Wissen und Arbeitskraft zu bündeln, hätten sie erreicht, sagt Ben Rabah. Als nächstes würden sich Verein und Helfer gern weitere brachliegende Objekte in der Gemeinde Schönfeld vornehmen – zum Beispiel das über 40 Jahre alte Schwimmbad sanieren. Denn, so Marion Ben Rabah: „An Visionen mangelt es nicht.“