Neulandsucher

Förderrunde 5: 2021–2023

Wer einmal die Sitzung einer Jury erlebt hat, die die Neulandgewinner einer jeweiligen Förderrunde auswählen darf, der weiß: Ist nicht so einfach. In der Regel werden rund vierzig Projekte eingeladen sich zu präsentieren, die Hälfte schafft es ins Programm. Die anderen gehen leer aus. Nicht weil ihre Idee nicht gut wäre, sondern schlicht keine weiteren Förderplätze frei sind. Doch das soll sich ändern. Fabian Brauns leitet das neue Programm „Neulandsucher“, das unter dem Dach des Neuland gewinnen e. V. gemeinwohlorientierte Projekte und Initiativen suchen und ansprechen will, um auch ihnen Begleitung, Coaching und Werkstätten – plus einer kleinen Förderung zwischen 2.000 und 4.000 Euro zukommen zu lassen.

„Neulandsucher ist so etwas wie das Neulandgewinner-Programm in klein“, sagt Fabian Brauns, der mit seinem Begegnungsbus in Buckow selber Neulandgewinner der Runde 3 war. Für den Start hatten zwanzig Landaktivistinnen und -aktivisten Ende des Jahres Post im Briefkasten mit dem Vorschlag, sich für die Mini-Förderung zu bewerben. Wie beim großen Bruder gibt es auch hier ein Auswahlverfahren, freilich alles etwas niedrigschwelliger, und der Projektzeitraum ist auf knapp zwei Jahre begrenzt.

„Wir wollen mehr Leute in unser Netzwerk holen“, gibt Fabian Brauns die Richtung vor. Auf diese Weise kann die Bewegung des Neuland-Gewinnens auch durch jene wachsen, die nicht Teil des Förderprogramms wurden. Damit sie größtmöglich vom Netzwerk profitieren, werden die Neulandsucherinnen und -sucher eng an die nächstliegenden Regionalknoten des Vereins angebunden sein, die wiederum bei Neulandgewinnerinnen und -gewinnern der Vorrunden etabliert wurden – wo sie also eine Menge Expertise und Erfahrung anzapfen können.

brandenburg Ostdeutschland 2021 Runde5