Zukunft erfinden vor Ort

Eigenverantwortliches Handeln und bürgerschaftliches Engagement werden zu wichtigen Faktoren für die Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität von Kommunen und Regionen besonders im ländlichen Raum. Wo Wandel ist, entstehen neue Freiräume, die Menschen mit Kreativität und Umsetzungswillen füllen können. Es braucht Bürgerinnen und Bürger, die die Chancen auf Veränderung sehen, die Ideen entwickeln und umsetzen, die neue Wege ausprobieren und vielleicht auch Vorbild für andere werden wollen.


Goerlitz

Stadt auf Probe?

Der Boom großer Städte hat auch seine Schattenseiten: teure Wohnungen, knapper Raum für Kreative und Selbstständige, immer weniger Freiraum und zunehmende Belastungen durch den Verkehr. Dazu können kleinere Städte eine Alternative darstellen, zum Beispiel Görlitz: Kreative und Selbstständige können dort vier Wochen lang das Wohnen und Arbeiten testen. Erstmals stehen neben Probewohnungen auch Arbeitsräume kostenfrei zur Verfügung. Projektträger ist das Leibniz‐Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), vertreten durch das in Görlitz ansässige Interdisziplinäre Zentrum für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS). Partner ist u.a. das Kühlhaus Görlitz, Neulandgewinner der zweiten Förderrunde. Interessierte können sich bis 31. Oktober 2018 bewerben.

Weitere Informationen


 

sachsen
Debatte

Debatte „Wer ist das Volk, heute?“

Am Tag der Deutschen Einheit kamen zahlreiche Gäste nach Menz, um mit der Migrationsforscherin Naika Foroutan ostdeutsche Selbstverständnisse zu diskutieren. Eingeladen hatte Neuland gewinnen e. V. sowie Mario Ledderhose mit der HEIMATschule Menz. Die Politologin Foroutan von der Humboldt-Universität Berlin stellte eingangs dankenswerterweise ein Forschungsprojekt über Stereotype vor. Ihre Hypothese: Die Diskriminierung von Ostdeutschen ähnelt inhaltlich der von muslimischen Migrant*innen. Die Gäste, Naika Foroutan, Daniel Schulz von der taz und Andreas Willisch vom Thünen-Institut für Regionalentwicklung brachten eigene Erfahrungen ein und fragten, wer mit „ostdeutsch“ gemeint ist: DDR-Bürger*innen, Menschen, die sich gegenwärtig in Ostdeutschland engagieren oder jene, die dort geboren sind? Und bedarf es überhaupt der Konstruktion einer ostdeutschen Identität, um mehr Gleichheit zu erreichen? Viel wichtiger als die Frage, woher wir kommen, schien am Ende die Frage, wohin wir (gesellschaftlich) wollen.

Zum Verein


 

2017 brandenburg zusammenhalt
Slide1groß

Konferenz der Akteure am 29.11.2018

Die diesjährige Konferenz der Akteure am 29.11.2018 in Berlin steht unter dem Motto "Das Land lebt doch!“ und wird gemeinsam mit dvs und BBE veranstaltet. Sie möchte viele im ländlichen Raum engagierte Menschen mit ihren Initiativen sichtbar machen und so zu einer zentralen Vernetzungs- und Diskussionsplattform werden. Daher haben wir alle Aktiven auf dem Land, die Neues vor Ort schaffen und gemeinwohlorientiert sind, zur Mitgestaltung der Konferenz aufgerufen.

Zu den TeilnehmerInnen


 

forum
Festival Erfurt

Zusammenhalt gefeiert

Am 20. September fand unter der Spätsommersonne im Erfurter Zughafen das „Festival der Zivilgesellschaft – Nächste Station: Zusammenhalt“ statt. Die Robert Bosch Stiftung hatte Geförderte des Bereiches Zivilgesellschaft eingeladen. So tauschten sich Neulandgewinner*innen mit anderen Engagierten aus, die sich für Demokratisierung, Vielfalt, Kunst oder Integration einsetzen, in der Stadt und auf dem Land, analog und digital. Die Gäste diskutierten lebhaft die vorgestellten Projekte, Handlungsspielräume, Paternalismus und deutsche Selbstverständnisse in Workshops, mit der Slam-Poetin Sophie Passmann, vor dem Food-Truck oder neben der Tischtennisplatte – bis der DJ am Ende des Abends für die Engagierten die Band Queen auflegte, „don't stop me now, 'cause I'm having such a good time“.

Zum Bereich Zivilgesellschaft


 

zusammenhalt
SMUL

Ausschreibung simul+ – Ideen für den ländlichen Raum

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) unterstützt im Zeichen der Zukunftsinitiative „simul+“ innovative Konzepte für den ländlichen Raum in Sachsen. Gefragt sind Konzepte für die Gestaltung des Zusammenlebens und Lösungen für mehr Lebensqualität. Der Wettbewerb richtet sich an alle, die mit guten Ideen im ländlichen Raum aktiv werden wollen. Zur Umsetzung der Ideen gibt es Preise in Höhe von 5.000 bis 500.000 Euro. Beiträge können über das Online-Formular bis zum 22. November 2018 eingereicht werden.

Weitere Informationen


 

sachsen zusammenhalt Ausschreibung
nachbarschaftspreis Anklam Liv Sommer

Nachbarschaftspreis für den Demokratiebahnhof Anklam

Das Jugend- und Kulturzentrum Demokratiebahnhof Anklam ist Landessieger Mecklenburg-Vorpommern und 2. Bundespreisträger geworden – wir gratulieren! Die nebenan.de Stiftung verlieh die Nachbarschaftspreise am 5. September in der UFA-Fabrik Berlin, Liv Sommer vom Demokratiebahnhof nahm den Preis dankbar entgegen. Junge Menschen des Pfadfinderbundes Mecklenburg Vorpommern e.V. haben den Demokratiebahnhof 2014 gegründet. Sie bieten einen offenen Jugendtreff und eine Fahrradwerkstatt an, aber auch Kultur- und Informationsveranstaltungen, wie kürzlich zum Thema bürgerschaftliches Engagement. Der Bahnhof ist zu einem Vernetzungs- und Begegnungsort für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geworden, bei dem Mitbestimmung und selbstorganisiertes Engagement im Mittelpunkt stehen. Seit 2017 wird der Demokratiebahnhof mit einem Projekt und Klara Fries als Neulandgewinnerin im Programm der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Link zum Projekt

Zu den Landessiegern


 

2017 zusammenhalt Mecklenburg-Vorpommern
Bild Stauß

Was macht eigentlich Claudia Stauß?

Das hat sich auch Barbara Wetzel gefragt und ihre Neuland-Mitstreiterin von 2015-2017 kurzerhand mit der Frage kontaktiert: Du bist mit einem gigantischen Objekt "am Bein", einem Kulturhaus aus den fünfziger Jahren, gestartet. Was hat sich seitdem geändert?
Claudia Stauß: Wir haben viel gelernt und es hat in allen Bereichen unserer Arbeit eine Menge Entwicklungen gegeben. Wir sind auch ein paar mehr Leutchen geworden, vor allem Fördermitglieder, aber auch Menschen, die uns regelmäßig bei Veranstaltungen oder anderen Einsätzen unterstützen. Insgesamt ist alles mehr geworden: mehr Veranstaltungen, mehr Kontakte nach außen, mehr Themenfelder die wir beackern, mehr Vernetzung, mehr Arbeit. Wir sind bekannter geworden, in ganz MV und bundesweit. Und wir haben viel Anerkennung bekommen, zwei Preise allein im letzten Jahr, ein Buch über das Dorf Mestlin, viel Presse usw., viel Positives. Und ganz langsam schaffen wir es auch, in der Landespolitik Gehör zu finden, für die Problematik Mestlin, die ja vor allem auch die Gemeinde selber betrifft.

Link zum Projekt

Werkstatt des guten Lebens am 09.09.2018 in Mestlin


 

2015 Mecklenburg-Vorpommern
Bild Juryklein

Die neuen Neulandgewinner*innen  sind ausgewählt

Von den 42 Projekten, die wir vor Ort besucht haben, sind nun 20 für die 4. Förderung 2018 bis 2020 im Programm „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ ausgewählt worden. Wir begrüßen die 6 neuen Neulandgewinner*innen aus Brandenburg, 4 aus Mecklenburg-Vorpommern, 4 aus Sachsen, 3 aus Sachsen-Anhalt und 3 aus Thüringen.

Zu den bisher geförderten Projekte

norden infrastruktur Mecklenburg-Vorpommern
BBE

Neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum

Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung startet das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement ein neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum! Dort werden gute Praxisbeispiele – von kleinen Aktionen bis zu mittelfristigen Förderprojekten gesammelt. Auch die Schattenseiten werden beleuchtet: Welche demokratiefeindlichen Gruppierungen gibt es in ländlichen Räumen und was können wir ihnen gemeinsam etwas entgegensetzen?  Schaut vorbei! 

www.laendlicher-raum.info/


 

sueden brandenburg anhalt sachsen
doerferaufbruch

Dörfer im Aufbruch: Der Online-Kurs

Ganz im Sinner der Neulandgewinner-Bewegung engagiert sich die Initiative "Dörfer im Aufbruch" für die Akteure vor Ort: "Wir sind der festen Überzeugung, dass Dorfentwicklung in die Hände der echten Experten gehört: uns selbst. Nur wir wissen, wie wir leben möchten und was uns an unserem Lebensort am Wichtigsten ist." Nun haben sie einen kostenlosen Online-Kurs mit 133 Videos, 9 Kapiteln und 6 Dozenten entwickelt. Dieser gibt Einblick in Themen wie Dorfentwicklung, Moderation oder Finanzierung.  

Link zum Online-Kurs Link zum 1. Video


 

Ausschreibung
vereinsgr 0

Neulandgewinner-Verein gegründet

Am 13. Oktober 2017 haben 15 NeulandgewinnerInnen den Verein „Neuland gewinnen“ gegründet, der Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung nach der Förderung durch die Robert Bosch Stiftung gewährleisten soll. Darüber hinaus will der Verein die gesellschaftlichen Veränderungen in ländlichen Regionen Deutschlands mitgestalten und allen aktiven Menschen, die Gesellschaft selber machen wollen, eine Stimme verleihen.

Mehr Informationen


 

 

 

2017
Bildschirmfoto 2017 05 17 um 09.40.20

Neulandgewinner auf Facebook

Wir entdecken digitales Neuland! Es gibt jetzt eine offizielle Neulandgewinner-Facebook-Seite. Noch aktueller teilen wir dort eure Geschichten, Videos und Bilder aus den Projekten und alle Neuigkeiten zum Programm.  

Link zu Facebook


 

2017 sachsen lebensqualitaet infrastruktur