Zukunft erfinden vor Ort

Eigenverantwortliches Handeln und bürgerschaftliches Engagement werden zu wichtigen Faktoren für die Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität von Kommunen und Regionen besonders im ländlichen Raum. Wo Wandel ist, entstehen neue Freiräume, die Menschen mit Kreativität und Umsetzungswillen füllen können. Es braucht Bürgerinnen und Bürger, die die Chancen auf Veränderung sehen, die Ideen entwickeln und umsetzen, die neue Wege ausprobieren und vielleicht auch Vorbild für andere werden wollen.


Klaus Hirrich

Neulandgewinner Klaus Hirrich wird Engagement-Botschafter 2018

Deutschlands größte Freiwilligenbewegung – die Kampagne „Engagement macht stark!“ – wählt jedes Jahr drei beeindruckende Persönlichkeiten aus, die auf ungewöhnliche Weise zeigen, was durch Engagement alles möglich ist. Klaus Hirrich aus Wangelin mit seinem Verein FAL e.V. ist einer von ihnen. „Wir wollen den Beweis antreten, dass durch gemeinsames Engagement ein nachhaltiges Leben auf ökologischer Grundlage machbar ist – und haben noch sehr viel vor“, freut sich der frisch ernannte Engagement-Botschafter Klaus Hirrich. Wir gratulieren! 

Mehr zum FAL e.V. Zu den Engagement-Botschafter*innen


 

meckpom lebensqualitaet
BBE

Neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum

Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung startet das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement ein neues Onlineportal zu Engagement und Demokratiestärkung im ländlichen Raum! Dort werden gute Praxisbeispiele – von kleinen Aktionen bis zu mittelfristigen Förderprojekten gesammelt. Auch die Schattenseiten werden beleuchtet: Welche demokratiefeindlichen Gruppierungen gibt es in ländlichen Räumen und was können wir ihnen gemeinsam etwas entgegensetzen?  Schaut vorbei! 

www.laendlicher-raum.info/


 

sueden brandenburg anhalt sachsen
ludwig 03

Projekt des Monats "reckless abandon"

Der Jugendclub „Kombüse“ hat wieder geöffnet! Damit Skaten keine Saisonangelegenheit ist, hat Neulandgewinner Tobias Ludwig mit dem Rollbande e.V. mehrere Räume im Schützenhaus von Ranis als Winterquartier ausgebaut – mit Indoorrampen, Billardzimmer und „Wohnzimmer“. Das Ganze ist komplett selbstverwaltet und für jede*n Interessierte*n offen. Im Sommer ist der Verein auf dem Skategelände in Pößneck aktiv mit Bauaktionen, Kursen und offenen Skatezeiten. Im letzten Jahr entstand im Rahmen des NLG-Projektes eine riesige Halfpipe – viele haben mitgebaut und sind gleich Mitglied im Verein geworden. Und das ist auch notwendig, denn Selbstverwaltung braucht viele Schultern und der Verein möchte gerne noch mehr für die Jugend in seiner Region anbieten.

Link zum Projekt


 

2017 forum
doerferaufbruch

Dörfer im Aufbruch: Der Online-Kurs

Ganz im Sinner der Neulandgewinner-Bewegung engagiert sich die Initiative "Dörfer im Aufbruch" für die Akteure vor Ort: "Wir sind der festen Überzeugung, dass Dorfentwicklung in die Hände der echten Experten gehört: uns selbst. Nur wir wissen, wie wir leben möchten und was uns an unserem Lebensort am Wichtigsten ist." Nun haben sie einen kostenlosen Online-Kurs mit 133 Videos, 9 Kapiteln und 6 Dozenten entwickelt. Dieser gibt Einblick in Themen wie Dorfentwicklung, Moderation oder Finanzierung.  

Link zum Online-Kurs Link zum 1. Video


 

Ausschreibung
vereinsgr 0

Neulandgewinner-Verein gegründet

Am 13. Oktober 2017 haben 15 NeulandgewinnerInnen den Verein „Neuland gewinnen“ gegründet, der Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung nach der Förderung durch die Robert Bosch Stiftung gewährleisten soll. Darüber hinaus will der Verein die gesellschaftlichen Veränderungen in ländlichen Regionen Deutschlands mitgestalten und allen aktiven Menschen, die Gesellschaft selber machen wollen, eine Stimme verleihen.

Mehr Informationen


 

 

 

2017
zukunftsreport

Erlau in der Progressiven Provinz

Unser Neulandgewinnerprojekt „Generationenbahnhof“ aus Erlau von Jana Ahnert findet sich im Zukunftreport 2018 des Zukunftsinstituts von Matthias Horx. „Es geht im Kern um ein neues regionales oder dörfliches Selbstbewusstsein, das auch Rückkehrer und Neuankömmlinge integrieren kann“, schreibt Matthias Horx. Das unterschreiben wir gerne.

Link zum Zukunftsinstitut Link zum Generationenbahnhof Erlau


 

Ausschreibung
doku stolzekuh

ARD-Doku über den Ökohof „Stolze Kuh“

Die ARD hat unsere Neulandgewinnerin Anja Hradetzky vom Ökohof Stolze Kuh ein Jahr lang bei ihrem Traum von einer eignen Milchwirtschaft in Brandenburg begleitet. In der 30-minütigen Dokumentation „Geliebter Mist - Ackern für den Lebenstraum“ berichtet sie von der Herausforderung den Idealen und dem Lebenstraum gerecht zu werden.

Link zur Mediathek


 

2017 forum
1b2a57924a04b7c5d57848e3d550b568v1 max 755x424 b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2

Der Deutschlandfunk berichtet über das Neulandgewinner-Buch 

Unter dem Titel "Neue Perspektiven für Dörfer und Kleinstädte" berichtet "Andruck - Das Magazin für politische Literatur" im Deutschlandfunk über unser Buch "Neuland gewinnen". Die schöne Rezension endet mit den treffenden Sätzen: "Politisch ist dieses Buch dennoch. Denn es zeigt nicht nur, dass es sich durchaus leben lässt in den manchmal für tot erklärten Gegenden. Wenn sich dort nur die richtigen Leute finden. Es ist auch ein Aufruf an Politik und Gesellschaft, den ländlichen Raum nicht einfach abzuhaken, sondern vielleicht auch unkonventionelle Wege zu eröffnen, um dort Neuland zu gewinnen." 

Link zum Beitrag


 

2017 sachsen zusammenhalt
Tobiasss

taz.meinland Interview mit Tobias Burdukat

Dieses Jahr hat das taz.meinland-Sommerfestival bei dem Neulandgewinner Tobias Burdukat in Grimma stattgefunden. In einem Interview spricht er über sein Hadern mit der Politik: "Meinungen sind ja da, dass man sie ausspricht!". Das erinnert uns an ein Dahrendorf-Zitat, was wir bei Henriette Sehmsdorf von der Opernale gelesen haben: "Was nicht kontrovers ist, ist nicht der Rede wert." Zivilgesellschaft braucht Haltung und hat Haltung nötig!

Link zum Interview


 

2017 sachsen zusammenhalt
wetzel 06

Rückblick auf den Workshop "Vorsicht! Lösungen"

Am Freitag und Samstag hat ein wunderbarer Workshop im Allerhand Verein in Qualitz stattgefunden. Trotz trüben Wetters wurde an einer Solardusche gebastelt, über Regionalwährungen diskutiert, musiziert, Straßenkunst aus alten Schuhen hergestellt und Brot gebacken und noch einiges mehr. Allerhand schlaue Lösungen finden nun hoffentlich ihren Weg in andere Projekte. Der Workshop ist Teil des Neulandgewinner-Projektes von Barbara Wetzel in der 3. Runde.

Link zur den Fotos auf der Projektseite


 

2017 meckpom lebensqualitaet produktion
4b649bd3c8

Corinna Köbele wird im Wettbewerb "Menschen und Erfolge" ausgezeichnet

Das Neulandgewinner-Projekt "Künstlerstadt Kalbe" wurde am 13.6.2017 vom parlamentarischen Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold, als eines von sechs Projekten ausgezeichnet. Seit 2011 lobt das Bundesbauministerium (BMUB) den Wettbewerb "Menschen und Erfolge" aus. Er soll dem vielfältigen Engagement in kleinen Städten und Dörfern Anerkennung verschaffen und andere ländliche Gemeinden ermutigen, gute Ideen umzusetzen. Teilnehmen können zivilgesellschaftliche Initiativen und Vereine, Vertreter aus Politik und Verwaltung, Unternehmen, Verbände und auch Einzelpersonen.

Link zur Pressemeldung Link zum Projekt


 

2017 sachsen lebensqualitaet infrastruktur
Bildschirmfoto 2017 05 17 um 09.40.20

Neulandgewinner auf Facebook

Wir entdecken digitales Neuland! Es gibt jetzt eine offizielle Neulandgewinner-Facebook-Seite. Noch aktueller teilen wir dort eure Geschichten, Videos und Bilder aus den Projekten und alle Neuigkeiten zum Programm.  

Link zu Facebook


 

2017 sachsen lebensqualitaet infrastruktur